Tagesausflug nach Helgoland 2009

oder Frank sieht zum ersten mal die „Lange Anna

Helgoland 2009-27Samstag in der Früh ging es los. Abfahrt bei Klubes um 08:00 Uhr.
Ralf, Roswitha, Denise, Frank, Petra und Peter unternehmen einen Kurztrip nach Helgoland.
Quer über die Dörfer Berne, Elsfleth, Brake und dann kurz vor Nordenham durch den Wesertunnel auf die A27 nach Cuxhaven.
In Cuxhaven dann durch mehrere Kreisel (durch einige sind wir zweimal gefahren :-)) zum Hafen „Alte Liebe„.
Unser Schiff die MS Atlantis lag bereits an der Pier.

Hier einige Daten:
MS Atlantis
Baujahr 1973
Länge 75,69 m
Breite 12,00 m
Geschwindigkeit 18 Knoten ( 35 Km/h)
Passagiere 1000 in 6 Saloons
Leistung 4500 PS
An Bord war es schon recht voll, doch einen Tisch zu finden war kein Problem.
Wir bauten das „Frühstücksbüffet“ auf und bei einiger Maßen ruhiger See ging es Richtung Helgoland.
Je näher wir der Insel kamen desto besser wurde das Wetter.

Jetzt stand uns noch das ausbooten bevor.
Kaum geht im Unterdeck das Schott auf, sieht man schon die weiß, grün roten Börteboote auf das Schiff zukommen.
Börteboote sind besonders stabile, breit ausgestellte Holzkutter, die vor der Insel Helgoland zum „Ausbooten“ genutzt werden.
Seit ewigen Zeiten werden die Besucher der Insel mit den Börtebooten von den Fährschiffen abgeholt und an Land gebracht.
Die Fährschiffe verbleiben den Tag über auf Reede liegend. Als Reede bezeichnet man den Ankerplatz vor Häfen, Molen oder Wasserstraßen.

Auf dem Eiland schien die Sonne und wir machten uns auf den Weg zur „Langen Anna„, dem Wahrzeichen von Helgoland im äußersten Nordwesten (47m hoch und 25000 t schwer).
Man glaubt es kaum, Frank der seit sieben Jahren zwischen Weihnachten und Neujahr einen Tag auf die Insel fährt sieht heute zum ersten Mal die Lange Anna.
Ein Bild zum Beweis für die anderen Helgolandfahrer wurde gemacht.

Nach dem Spaziergang noch zollfrei einkaufen und dann in einer Kneipe den Helgoländer Eiergrog trinken.
Über den Geschmack war man sehr geteilter Meinung, ehrlich gesagt hat der mir im Winter auch besser geschmeckt.
Denise kauft noch heimlich eine schwarze Piratenflagge für die „Poesie„, die wird dann Frank im Heimathafen feierlich übergeben.

Die Rückfahrt ist nicht ganz so ruhig, aber keiner wird seekrank und alles ist gut.
Fazit: Ein schöner Tagesausflug.

flagge-helgoland

Grün ist das Land, rot ist die Kant, weiß ist
der Sand, das sind die Farben von Helgoland

One thought on “Tagesausflug nach Helgoland 2009

  1. Es war ein wunderschöner Tag, auf dem Schiff und Helgoland.
    Wer hat nach sieben Jahren schon einmal die Gelegenheit, im nüchteren Zustand die lange Anna zu sehen?
    Wußte gar nicht daß das Ding so groß ist.
    Der Eiergrog schmeckt aber, wie Peter schon sagte, im Winter besser.
    Petra ging das Ding, ganz schön in die Beene!!!
    Gruß Petra und Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.